moll!

18.06.2019 (19:00 - 20:30)

St-Marienkirche Bad Belzig; Kirchplatz 4

MIT DEM STREICHQUARTETT AMARONE DER BRANDENBURGER SYMPHONIKER

Das für das Kronos Quartett komponierte, düstere und handgreifliche 2. Streichquartett (quasi una fantasia) op. 64 des Polen Henryk Górecki (1933-2010), dessen Werk seit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 zunehmend internationale Beachtung findet, kontrastiert mit dem einzigen Moll-Streichquartett (KV 421) von Wolfgang Amadeus Mozart, das 1783 unter etwas kuriosen Umständen entstanden ist: während die Gattin Constanze in Erwartung des ersten gemeinsamen Kindes in den Geburtswehen lag, leistete Mozart ihr Gesellschaft und komponierte außerdem in jenen Stunden dieses Streichquartett…

Braccis Streichquartett verarbeitet als Timbre-Variation und Collage alte Musik, nämlich einen fünfstimmigen Motetus von Josquin Desprez auf den Tod von Johannes Ockeghem. Obwohl das Stück eher kirchentonartlich verortet ist, passt es aufgrund des Nachrufes auf Ockeghem unter diesen Kammerkonzert-Titel. Es setzt zum klassisch-sachlichen Mozart und zum erdverbundenen Gorecki einen ätherischen Kontrapunkt.

AMARONE: Philippe Perotto, Katrin Kösler, Geraldo Brandigi, Joachim Köhler


Programm:

GIULIANO BRACCI
tutto chiudi negli occhi (2018)

WOLFGANG AMADEUS MOZART 
Streichquartett in d-moll KV 421

HENRYK GÓRECKI  
II kwartet smyczkowy (quasi una fantasia) op. 64

Zurück